Entfernung von Hängebäckchen und Doppelkinn

Ein als schön empfundenes Gesicht hat immer eine wohlgeformte und definierte Gesichtsform. Dazu gehört vor allem die Kontur des unteren, seitlichen Gesichtsrandes am Übergang zur Halspartie, die Kinn- und Halskontur. Durch einen Kieferwinkelaufbau mittels Implantat kann dieser Bereich akzentuiert, die Haut gestrafft und Hängebäckchen und Doppelkinn reduziert werden.

vorher
nachher

Wohlgeformte Kontur und Reduktion von Doppelkinn dank Kieferwinkelaufbau

Der Kieferwinkel liegt am hinteren Übergang vom Unterkiefer zum Hals. Ist diese Kontur schwach ausgebildet wirkt das Gesicht rundlich. Im Laufe der Zeit «verschwimmen» Wangen- und Halsbereich durch das Absinken von Fett- und Hautgewebe. Durch den Kieferwinkelaufbau mittels eines Implantats kann dieser Bereich operativ akzentuiert und die Haut wieder gestrafft werden.

Das eingesetzte Implantat ist ein eigens entwickeltes körperverträgliches Material

Diese Methode verleiht dem Gesicht eine definierte wohlgeformte Kontur. Die durch den Alterungsprozess entstandenen «Hängebäckchen» verschwinden. Wie weit das Implantat entlang dem Unterkieferrand nach vorne verlaufen soll wird individuell definiert. Das eingesetzte Implantat ist ein eigens entwickeltes körperverträgliches Material, dessen Form auf jeden Patienten individuell angepasst werden kann.

Die Behandlung ist schmerzfrei und hinterlässt keine sichtbaren Narben

Die Behandlung wird unter Vollnarkose durchgeführt und ist schmerzfrei. Der Patient kann bereits am nächsten Tag nach Hause gehen. Der Eingriff wird über die Mundhöhle durchgeführt, weshalb keine sichtbaren Narben entstehen. Nach der Operation ist während ca. 10 Tagen mit Schwellungen zu rechnen. Die Zahnstellung bleibt unverändert. Das Ergebnis ist dauerhaft und zeigt eine schöne Definition im seitlichen Unterkieferrand und Halsbereich. Bei Patienten mit einem kleinen, zurückliegenden Kinn wird der Kieferwinkelaufbau zusammen mit einer Kinnkorrektur empfohlen.

Erfahrungsbericht April 2016

Deutschland

Nach langem Leidensweg, einigen ästhetischen Eingriffen, die mich nie zufrieden gestellt haben, ständigem Verstecken sobald jemand ein Foto von der Seite von mir machen wollte, diversen Steinen, die mir auf Grund meiner Kieferfehlstellung im Laufe meines Lebens in den Weg gelegt wurden, entschied ich mich Mitte Dezember 2015 dafür, einen Beratungstermin bei Prof Dr Sailer zu machen.