Schönheit im Spiegel der Geschichte

Schönheit – gewiss, sie liegt im Auge des Betrachters, doch gibt es Merkmale und Proportionen, die über Zeit und Raum hinweg als schön empfunden werden. Königin Nofretete war eine solche universelle Schönheit, deren ebenmässiges Gesicht noch heute als Schönheitsideal empfunden wird. Der Name Nofretete bedeutet «Die Schöne ist gekommen». Ihre aussergewöhnliche Schönheit mag bei ihrer Verheiratung mit dem Pharao Echnaton nicht unbedeutend gewesen sein. Anders als die meisten Frauen zu ihrer Zeit verfügte sie zudem ihr Leben lang über immense Macht und regierte gemeinsam mit ihrem Gemahl.

Schönheit ist zeitlos

Nofretete bedeutet «Die Schöne ist gekommen»

Ihre Schönheit diente Nofretete als Schlüssel zu Macht und Ansehen. Diese Gleichung hat heute mehr denn je Bestand: Wir leben in einer Welt, die stark visuell geprägt ist und in der dem Optischen eine grosse Bedeutung beigemessen wird.

Nebst einer guten Ausbildung, Erfahrung und einem gewandten Auftreten erzeugt ein attraktives, sympathisches Äusseres grosse Vorteile in der sozialen Interaktion – sei es beruflich oder privat.

Selbstsicheres Auftreten

Eine ästhetische Optimierung des Gesichts ist oft der Beginn einer Aufwärtsspirale. Die positive Selbstwahrnehmung führt zu mehr Selbstsicherheit, einem verstärkten Durchsetzungsvermögen und erhöhter  Leistungsfähigkeit, wodurch die positiven Rückmeldungen wiederum zunehmen.

Wir identifizieren uns leichter mit einem attraktiven als mit einem unattraktiven Gegenüber und verbinden Attraktivität auch mit positiven Werten und Eigenschaften.

Das Gesicht ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel

Ein attraktives Aussehen bringt auch heute noch erhebliche Vorteile, sowohl in der beruflichen Entwicklung als auch im privaten Bereich. Insbesondere das Gesicht bringt die eigene Identität am stärksten zum Ausdruck. Menschen mit einem attraktiven Gesicht bekommen eher die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen, weil Attraktivität oft mit positiven Eigenschaften verbunden wird.

Natürlichkeit und ein Ergebnis, das im Einklang mit dem Körper ist, stehen bei der ästhetischen Optimierung wie auch bei der plastischen Chirurgie stets im Vordergrund. Ebenso achten wir auf eine optimale Verträglichkeit aller Materialien, die wir in der rekonstruktiven Chirurgie verwenden. Wir vermeiden die Entnahme von Gewebe vom Patienten selbst, um zusätzliche Komplikationen, Schmerzen, Narben und Deformationen zu verhindern.

Lesen Sie dazu mehr: Über Prof. Hermann F. Sailer in Wikipedia