Wangenknochenaufbau

Jeder Mensch erkennt ein schönes Gesicht. Die wenigsten wissen jedoch, was genau diese Attraktivität ausmacht. Hohe Wangenknochen sind ein wichtiges ästhetisches Merkmal zu dieser unterbewussten Beurteilung. Hohe, schön definierte Jochbeine verleihen einem Gesicht einen charmanten Ausdruck mit einem Hauch Sexappeal.

vorher
nachher

Attraktivität durch hohe Jochbeine (Wangenknochen)

Mit einem Jochbein-Onlay können durch die Zeit abgesunkene oder eingefallene Wangen wieder aufgebaut werden. Bei Gesichtern mit einer flachen Mittelgesichtstruktur und eher länglicher Gesichtsform kann durch den Aufbau des Jochbeins eine markante Attraktivitätssteigerung herbeigeführt werden.

Behandlung durch die Mundhöhle verhindert sichtbare Narben

Die Betonung der Wangenknochen wird durch Auflagerungsmaterialien wie Lyoknorpel oder andere biologische Materialien erzielt. Die Grösse und Position des Jochbein-Onlays wird individuell mit dem Patienten festgelegt. Dabei wird jede Region des Jochbeinkomplexes sorgfältig beurteilt: die vordere Oberkiefer-/Jochbeinregion im Bereich des Sulcus infraorbitalis, der Jochbeinkörper selbst und der Jochbogen. Diese Differenzierung ist wichtig und wird vielfach nicht berücksichtigt.

Dauerhaftes Ergebnis

Dank einer Behandlung durch die Mundhöhle entstehen keine sichtbaren Narben. Der Eingriff wird unter Narkose ambulant durchgeführt und ist schmerzfrei. Postoperativ entsteht meist nur eine geringe Schwellung. Der Patient kann danach wieder nach Hause gehen. Das Ergebnis ist dauerhaft.

Patientenbericht über Wangenknochenaufbau

 Erfahrungsbericht Herr M. K., Schweiz

 Ich war seit dem 16. Lebensjahr mit der Asymmetrie meines Gesichtes, genauer mit der Ungleichheit meiner Wangen und oberen Wangenknochen sehr unzufrieden und suchte im Internet nach einem Spezialisten.

Professor Sailer in Zürich schien mir dafür der erfahrenste zu sein, nach den vielen Fotos auf seiner Website zu urteilen. Bei meiner ersten schriftlichen Anfrage hatte ich sofort den Eindruck, dass man sich kümmerte und auf meine ästhetischen Wünsche einging. Anhand der Fotos meines Gesichtes, welche ich in die Klinik sandte bekam ich ein paar Tage später eine kostenlose Telefonberatung von Frau Dr. Schwob. Nach dem sehr informativen Gespräch und einem guten Gefühl und Vertrauen am richtigen Ort zu sein vereinbarte ich einen Untersuchungstermin. Es wurden Röntgenbilder gemacht und nun traf ich auch Professor Sailer. Er war sehr nett und ich war überrascht wie viel Zeit er sich für mich und mein Problem nahm. In der Klink zeigte man mir noch zusätzlich viele beeindruckende Fotos von operierten Patienten und man bot mir sogar an, einige von ihnen kontaktieren zu dürfen. Zunächst verordnete man mir eine Antipress Schiene, da ich Zähne presste und mein Kiefer immer knackte und sich dadurch meine Kaumuskulatur verstärkte und anwuchs. Auch bekam ich um den Kaumuskel zu entspannen Botox Injektionen. Dies zeigte ein gutes, aber leider immer noch nicht endgültig zufriedenstellendes ästhetisches Ergebnis. Ich war ich fest entschlossen den Eingriff, meine Wangenknochen mittels eines Aufbaus anzugleichen, durchführen zu lassen. Meine Mutter und mein Bruder begleiteten mich zum letzten Besprechungstermin vor der Operation und bestärkten mich in meinem Vorhaben.

 

Seither sind fast zwei Jahre vergangen und ich  schreibe diesen Brief mit einem grossen Dankeschön an Herrn Professor Sailer.

Ich bin so froh diesen Eingriff gemacht zu haben.